Das blaue Haus am Jeetzeldeich

Freizeit

Wenn frühmorgens der Nachbar-Hahn kräht und die Gänse- und Enten-Herde schnatternd durch das Gras zieht, wird man sich bei der Vielzahl der Freizeitangebote kaum entscheiden können, was man an dem Tag unternehmen will.

Je nach Wetter geht es hinaus in die Wälder und Felder, per Rad, Inline-Skates, Kutsche, per Pferd, Auto oder per Pedes.

Oder wie wäre es mit Angeln, Schwimmen, Rudern, Kanufahren, Segeln, Surfen am Gartower oder Arend-See?

Die Sportlichen möchten vielleicht Tennis spielen, Golfen oder Segelfliegen und ganz Wagemutige buchen eine Ballonfahrt über den schönen Elbtalauen. Alles möglich.

Oder wie wäre es mit Archäologie, Kultur und Musik?

Unzählige Museen, Ausstellungen, alte Steinkirchen, Rundlingsdörfer, Schlösser und Gutshöfe, Festungen, Kloster und alte Mühlen, Findlingsparks sowie Musikfestivals locken, in die Umgebung zu fahren, aber auch Bauern- Floh- und Kunsthandwerker-Märkte, sowie die weitbekannte kulturelle Landpartie in der Woche vor Pfingsten.

Wer sich für die Pflanzen- und Tierwelt begeistert, kommt hier auf seine Kosten, denn im dem Naturschutzgebiet Elbtalaue (Weltkulturerbe), leben nicht nur unzählige Störche, Kraniche, Graureiher und Raubvögel, sondern sogar Seeadler. Das Gebiet wird von den Zugvögeln als Rastplatz angenommen und so treffen sich hier zweimal im Jahr tausende von Wildgänsen, Enten und Singvögel zur Zwischenlandung.

Seltene Pflanzen, Frosch- und Lurcharten leben in den Elbschwemmgebieten, und es gibt sogar Wanderdünen und ausgedehnte Wald-und Heidegebiete.

Auch die Frühlings- und Herbstzeiten bieten besondere Erlebnisse. Meilenweit strecken sich die gelben Rapsfelder unter blauem Himmel, die Wälder haben Teppiche von Buschwindröschen. Und die Nachtigallen und Gimpel singen um die Wette mit den Teichfröschen.

Der Herbst ist besonders schön, wenn die Heide blüht, Bick-und Hollunderbeeren reifen und an den Strassenrändern die Bäume voller reifen Obst hängen. Die Wälder duften nach Steinpilzen und Pfifferlingen und in Hitzacker wird der nördlichste Wein geerntet.

Die Umgebung ist ein Geheimtip für Gourmets, denn hier gibt es im Frühsommer den berühmten Spargel mit seinem Spargelsonntag und im Herbst Kartoffeln, die nach Butter schmecken und wo man am Kartoffelsonntag alles erfährt und kosten kann, was man aus einer Kartoffel leckeres herstellen kann.

Berühmt sind auch die Handwerkermärkte, auf denen selbstgefertigte Textilien, Wolle, Kunstgewerbe, Töpfer-, Glaswaren und anderes angeboten wird. Die Bauernmärkte bieten Bio-Produkte, selbstproduzierte Würste, Schinken, Brot, Marmeladen, Gelees, Schnäpse, Spargel, Kartoffeln und vieles mehr.

Wer sich für die unterirdischen Salzstöcke und die Problematik der Atom-Zwischenlager interessiert, wird in Gorleben alle nötigen Informationen erhalten und kann natürlich auch das Zwischenlager besichtigen.

Kurz und gut, es gibt derart vieles zu unternehmen, dass man abends todmüde und zufrieden in die kuscheligen Betten fällt und beim Singen der Nachtigallen und dem Quacken der Frösche einschläft, vielleicht noch das Rauschen der alten Eichen im Ohr und den Duft von frischem Gras und Heu in der Nase.

Wenn dann der neue Tag beginnt, weckt der freche Nachbarshahn Sie mit lautem Krähen zu neuen Abenteuern.